• Freitag, 11.10.
  • Samstag, 12.10.
  • Sonntag, 13.10.
  • VDCO Vorträge
  • VDCO Workshops
  • Studi-Forum
08:50 Stephan Hirschfeld
Begrüßung

09:00 - 09:30 Dr. Fabian Conrad
Strategien die Myopie zu kontrollieren, statt zu korrigieren Mehr lesen

Zusammenfassung: Die Myopie, sowohl in Prävalenz also auch durchschnittlicher Höhe, nimmt global zu. Das hat Folgen, sowohl für den einzelnen Myopen als auch für die Gesellschaft. Die Zunahme, vor allem in Asien, hat aber auch dazu geführt, dass sich weltweit Forscher mit dem Thema intensiv auseinandersetzen. Dieser Vortrag fasst die klinisch bewiesenen Möglichkeiten im Myopie Management zusammen und gibt einen Ausblick in die nächste Generation der ‘Myopie Kontrolle’. Abstract: Myopia, both in prevalence and average levels, is increasing globally. This carries significant consequences for both, society as well as affected individuals. The rise in myopia has led to intensive and widespread research in the area of myopia control. This talk summarises the current state of clinically proven myopia management strategies and investigates the future of this important area.

09:30 - 10:15 Dr. Michael Bärtschi
Myopie Management - eine wahrhafte Fabel Mehr lesen

Zusammenfassung: Es gibt viele Möglichkeiten des modernen Myopie Managements. Aber sind alle Ansätze gleich gut und geeignet ? Der Vortrag analysiert diese Methoden auf ihre Evidenz basierten Fakten und ihre Effektivität, und vergleicht sie mit unseren eigenen klinischen Erfahrungen. Die Erkenntnisse dieser Analyse bilden einen systematischen Zugang zur „Myopieprogressions Behandlung“. Abstract: There are many ways of modern myopia management. But are they all the same ? This lecture analysis which of them are evidence based proofed to be effective and compare them with our own clinical results. The results of this review are integrated into a systematic management approach of „myopia-progression-control-care".

10:15 - 11:00 Ron Beerten
Ortho-K -Quiz Mehr lesen

Abstract: This highly interactive quiz is covering real clinical cases. Are the presented observations normal, suspect, or a problem! What to do? For you to decide!

11:00 - 11:30
Kaffeepause + Industrieausstellung

11:30 - 12:00 Ascensión Cañete
Inhaltsstoffe von Contactlinsen Pflegemittel und deren Wirkung am Auge und an den Contactlinsen Mehr lesen

Zusammenfassung: Einführung in einige Grundbegriffe der Chemie, die erforderlich sind, um die Pflege und Hygiene der Kontaktlinse zu verstehen. Es werden für die Kontaktologie relevante Bereiche erläutert, mit denen der Augenoptiker und Kontaktlinsen-Anpasser ständig konfrontiert wird, wie zum Beispiel die chemisch-physikalischen Eigenschaften von Lösungen oder die Natur der Kontaktlinsen-Materialien. Der Vortrag wird sich in drei Abschnitte gliedern: Grundbegriffe aus der Chemie, Kontaktlinsen -Materialien sowie Kontaktlinsen -Hygiene und -Pflege. Abstract: Introduction to the basic knowledge of chemistry needed to understand contact lens care and hygiene. This includes explaining relevant concepts linked to contactology which opticians and contact lens specialists will come across on a regular basis, such as the chemicalphysical properties of solutions and the characteristics of contact lens materials. The presentation comprises three sections: Basic chemistry concepts, Contact lens materials, Contact lens care and hygiene

12:00 - 12:30 Saskia Nübling
Bunte Bilder können täuschen – Hornhauttopographien richtig interpretieren Mehr lesen

Zusammenfassung: Bei den meisten Kontaktlinsen-Spezialisten ist ein Video-Keratograph heutzutage in der Kontaktlinsen-Anpassung nicht mehr wegzudenken. Den Kunden erst einmal in die richtige Position gebracht, wird ein paar Mal geblinzelt und die Messung (meistens) automatisch ausgelöst. Quasi ohne Knopfdruck werden zahlreiche und wertvolle Messdaten geliefert, die für die weitere Kontaktlinsenversorgung verwendet werden. Doch wie sehr können wir uns allein auf diese Daten verlassen? Die Praxis zeigt, es lohnt sich genauer hinzuschauen! Eine Plausibilitätskontrolle macht immer Sinn, denn davor getragene Kontaktlinsen (auch weiche!) könnten das Ergebnis verfälschen! Abstract: In today’s contact lens specialist practices video-keratographer are indispensable for contact lens fitting. Once the client is in the correct position the measurement is carried out (usually) automatically upon blinking a couple of times. Without the push of a button, multiple valuable measurements necessary for contact lens care are delivered. The simplicity of the procedure bears the question: Can we solely rely on these measurements? Experience shows, it is good to take a close look! A plausibility check is always wise as contact lenses worn previously (soft ones as well) may falsify the result.

12:30 - 13:00 Dr. Stefan Bandlitz
Corneo-Skleral-Topographie zur individualisierten Anpassung von Weichlinsen Mehr lesen 

Zusammenfassung: Die Topographie der Hornhaut ist bei der Auswahl und Vorhersage der Anpassart einer formstabilen Kontaktlinse wesentlich, während zwischen der Hornhauttopographie und dem Sitz weicher Kontaktlinsen nur eine schwache oder keine Korrelation besteht. Daher ist eine genaue Analyse der Topographie der limbalen Sklera und der Hornhaut-Sklera-Übergangszone von zunehmendem Interesse im Anpassungsprozess von Sklerallinsen und scheint ein zuverlässigeres Verfahren zur Vorhersage der Anpassung von Weichlinsen zu sein. Moderne Messverfahren wie die Fourier-basierte Profilometrie, optische Kohärenztomographie (OCT) und Scheimpflug-Kameras sollen eine gezielte Anpassung, Vermessung und Sitzbeurteilung von weichen Kontaktlinsen sowie Skerallinsen ermöglichen. Abstract: Corneoscleral Topography in Fitting Custom Made Soft Contact Lenses / Corneal topography is essential in the selection and prediction when fitting rigid contact lenses, while little or no correlation has been found between corneal topography and the fitting of soft contact lenses. Therefore, a detailed analysis of the topography of the limbal sclera and the corneal-sclera transition zone is of increasing interest for the scleral lens fitting process and appears to be a more reliable method for predicting soft-lens fitting. Modern techniques for corneoscleral topography such as Fourier-based-profilometry, optical-coherence-tomography and Scheimpflug-cameras could support the fitting of soft and scleral lenses.

13:00- 13:45
Kaffeepause + Industrieausstellung

13:45 - 14:15 Robert Fetzer
Braucht man die Low Vision-Versorgung beim spezialisierten Augenoptiker in der digitalen Zeit überhaupt noch? Mehr lesen

Fetzer´s Leitspruch: „Das Mögliche nicht vergessen. Das Schwierige tun. Das Unmögliche versuchen.“ begleitet Fetzer durch sein tägliches Geschäft und in seinen Schulungen. Und dies ist in der Low Vision-Versorgung immer wichtig gewesen. Auch heute noch? Im Zeichen von elektronischen Videolupen und Orcam über Amazon zu bestellen, braucht man sich in diesem Gebiet ja gar nicht mehr spezialisieren. Und die Augenoptiker die bereits auf diesem Gebiet sich einen Namen gemacht haben, können sich gleich ein neues Betätigungsfeld suchen, oder!? In meinem Vortrag beantworte ich Ihnen diese Fragen!

14:15 - 14:45 Fritz Paßmann
Die Digitalisierung der Nahrefraktion: Messen statt Schätzen Mehr lesen

Zusammenfassung: Im Alltag werden Abstände bei der Nahprüfung eher geschätzt als gemessen, obwohl Entfernungsunterschiede zwischen 4 und 10cm die Addition bis zu 0,5 dpt. beeinflussen können. PASKAL N bietet nun über das iPAD die digitale Möglichkeit, Abstände exakt zu vermessen und resultierend einen Additionsvorschlag zu ermitteln. Darüber hinaus wird der Kunde von der Fernrefraktion zu Nähe hingeleitet, Abstände werden visualisiert und die Nahprobe wird zu einem echten Erlebnis. Abstract: In everyday life, distances in the near test are estimated rather than measured, although distance differences between 4 and 10 cm addition up to 0,5 dpt. can influence. PASKAL N now offers via iPAD the digital possibility to measure distances exactly and to determine an addition suggestion. In addition, the customer is guided by the distance refraction to proximity, distances are visualized, and the near sample becomes a real experience.

14:45 - 15:00 VDCO e.V.
Verleihung des Peter-Abel Preises

15:00 - 15:15 Dr. Udo Hennighausen
Beeinträchtgungen des Sehens im Alter – was nehmen die Betroffenen wahr? Mehr lesen

Zusammenfassung: Bei der Untersuchung des Sehvermögens werden Größen im Sinne der Physik gemessen, die visuelle Wahrnehmung kann bei gleichem Visus, aber verschiedenen ophthalmologischen Erkrankungen sehr unterschiedlich sein. In diesem Sinne sollen die visuellen Wahrnehmungen bei Katarakt, altersabhängiger Makuladegeneration, Glaukom und Hemianopsie/ Hemineglekt sowie die visuellen Halluzinationen des Charles-Bonnet-Syndroms (CBS) besprochen werden. Abstract: Visual Disabilities In Elderly Patients – What Do The Patients Really See? In the ophthalmological/ optometrical exam quantities according to physics are measured, but the visual perception at the same visual acuity, but in various ophthalmological diseases can be very different. According to this fact the visual perceptions of patients with cataract, age related macular degeneration, glaucoma and hemianopia/ hemineglect as well as the visual hallucinations in Charles Bonnet Syndrome (CBS) shall be discussed.

15:15 -15:45
Kaffeepause + Industrieausstellung

15:45 - 16:15 Prof. Dr. Werner Eisenbarth
Katarakt-OP bei AMD-Patienten Mehr lesen

Zusammenfassung: Patienten, welche sich einer Katarkat-OP unterziehen, leiden nicht selten auch an einer altersbedingten Veränderung ihrer Netzhaut, z.B. AMD. Für den Patienten steht jedoch meist nur die anstehende Beseitigung der Linsentrübung im Mittelpunkt. Im Vortrag werden u.a. evtl. Auswirkungen einer Katarakt-OP auf eine bereits bestehende AMD diskutiert und Messmethoden erläutert, die der Optometrist für die optimale Beratung seines Klienten einsetzen kann. Abstract: Patients undergoing cataract surgery often also suffer from age-related change of the retina, e.g. AMD. For the patient, however, usually only the upcoming elimination of lens opacities is in focus. The lecture will discuss the effects of cataract surgery on an already existing AMD and explain methods which the optometrist can use for an optimal examination and consultation of the client.

16:15 - 16:45 Anna Bachmann
Refraktion nach Katarakt OP Mehr lesen

Zusammenfassung: Mit etwa 700.000 Eingriffen jährlich, ist die Kataraktoperation eine der häufigsten Operationen in Deutschland. Ein durchschnittlicher Kataraktpatient steht heutzutage häufig noch „mitten im Leben“ und entsprechend hoch ist die Erwartungshaltung an die postoperative „optische Qualität“. Doch was tun, wenn bei der postoperativen Refraktion kein Visus von 1,0 erreicht werden kann? In dem Vortrag wollen wir unter anderem über mögliche postoperative Komplikationen und deren Management sprechen. Zudem soll geklärt werden, was die „optische Qualität“ beinhaltet und wie mit man mit Unzufriedenheit über die erreichte Sehleistung umgehen kann. Abstract: With about 700.000 interventions yearly, the cataract surgery is one of the most performed surgeries in Germany. Nowadays most of the cataract patients are at their “best age” and to that the expectations to the postoperative “optical quality” are high. But what to do, if you can’t reach 20/20 with the postoperative refraction? We want to talk about possible complications that can appear after a cataract surgery and how you’ll manage them. Furthermore, we will show what “optical quality” includes and how you manage the patients discontent about the visual acuity after the surgery.

16:45 - 17:15 Dr. Yohann Bénard
Biometrie des Auges Mehr lesen

Zusammenfassung: Biometrische Daten, wie beispielsweise die Augenlänge, können mit den herkömmlichen Geräten im Augenoptik-Geschäft nicht gemessen werden. In dieser Studie wurden mehrere dieser Augen-Parameter mit einem Biometer (Haag-Streit Lenstar 900) gemessen und verglichen mit a) den Ergebnissen des DNEye® Scanner 2 und mit b) Parametern, die basierend auf weiteren biometrischen Daten und Refraktionswerten berechnet wurden. Der Vergleich zeigt keine klinisch relevanten Unterschiede. Biometrische Daten können also auch mit dem DNEye® Scanner 2 ermittelt und somit für die individuelle Brillenglasberechnung genutzt werden, um die Performance von Brillengläsern zu steigern. Abstract: It is often impractical for opticians to measure important biometric parameters such as axial length, due to equipment limitations. In this study, several of these parameters were measured using a clinical biometer (Haag-Streit Lenstar 900) and compared to a) measurements with the DNEye® Scanner 2, and b) calculated values based on other biometric and refraction parameters. Both the measured and calculated values showed a good agreement with the values measured with the biometer. It is thus possible to use biometry values to improve the performance of spectacle lenses.

17:15 - 17:45 Prof. Wolfgang Sickenberger
Sport Optometrie Mehr lesen

Das visuelle System dominiert mehr als 80% unseres gesamten Wahrnehmungsapparats – ein sehr wichtiges Sinnesorgan nicht nur für die Ausübung von Sport. Ziel dieser Präsentation ist es, die wichtigsten Aspekte einer sportoptometrischen Untersuchung an entsprechenden Fallbeispielen darzustellen. Neben einem allgemeinen Grundlagenteil werden auch aktuelle Studien und Untersuchungen in diesem Bereich dargestellt. Die Ergebnisse zeigen, dass beginnend mit einer sportoptometrischen Überprüfung, einer sportartgerechte Korrektion sowie spezielle Sehtrainings ein wichtiger Beitrag dazu geleistet werden kann, die sportliche Leistung zu verbessern und mehr Sicherheit im Sport zu bieten.

09:30 - 11:00 Prof. Dr. Holger Dietze
Visuelle Defizite sicher erkennen: Vom Fokus bis zur Peripherie Zusätzlicher Workshop von 11:30 - 13.00 Uhr

Zusammenfassung: Amblyopie, altersbedingte Veränderungen oder Augenkrankheiten können das Sehen auf verschiedene Weise beeinträchtigen. Die Amblyopie reduziert den Visus, wenn mehrere Opotypen gleichzeitig dargeboten werden, Katarakt verringert die Kontrastempfindlichkeit, eine AMD führt zu zentralen und Glaukom zu peripheren Sehverlusten, Sehnerverkrankungen können zu einer veränderten Farbwahrnehmung führen usw. Doch wie kann gutes Sehen über die alltägliche Bestimmung der Sehschärfe hinaus beurteilt werden? Der Workshop schult das Verständnis für gängige Verfahren, zeigt Möglichkeiten zu deren Einsatz im Alltag auf und enthält praktische Übungen zur Festigung.

09:30 - 11:00 Florian Ambros
Optometrische Untersuchung bei Kindern Zusätzlicher Workshop von 11:30 - 13.00 Uhr

Zusammenfassung: Die Sehaufgaben für Schulkinder werden durch unsere Digitalisierung immer diffiziler. Durch allseits präsente Bildschirme und den komplexeren Seheindrücken im vor- sowie schulkindlichen Alltag steigen die visuellen Anforderungen. Die vermehrte Naharbeit ist oftmals durch ein gestörtes Binokularsystem eingeschränkt. Funktionierendes Binokularsehen ist jedoch essenziell für einen beschwerdefreien Sehprozess. Dass unser visueller Kortex zu 80% aus Binokularzellen besteht, verdeutlicht welche Priorität auf diesen Teil gelegt werden soll. Durch verschiedene Therapien gibt es mehrere Möglichkeiten, Binokularprobleme zu verbessern. Zu unterscheiden welcher Fall vorliegt und welche Therapieoption am wirkungsvollsten ist, wird Inhalt des Workshops sein. Abstract: The visual tasks for schoolchildren are becoming more and more difficult due to our digitalization. Visual requirements are increasing as a result of the widespread presence of screens and more complex visual impressions in pre-school and school children's everyday lives. The increased close work is often limited by a disturbed binocular system. Functioning binocular vision, however, is essential for a pain-free visual process. The fact that 80% of our visual cortex consists of binocular cells shows which priority should be given to this part. There are several ways to improve binocular problems through different therapies. The content of the workshop will be to distinguish which case exists and which therapy option is most effective.

11:30 - 12:30 Stefan Kinder
Screening und VernetzungMehr lesen

Zusammenfassung: Sie werden immer mehr zum ersten Anlaufpunkt bei Problemen rund ums Auge. Weit über die Ermittlung der richtigen Sehstarke hinaus, rücken zunehmend Tests und Messungen in den Vordergrund, die sich primär auf die Augengesundheit Ihrer Kunden fokussieren. TopScreen bietet Ihnen durch verschiedene Komponenten eine Lösung für Ihre Anforderungen: • Unsere Produkte schaffen eine grundsolide Basis für das optometrische Screening. • Die Softwareplattform HARMONY vernetzt Hersteller unabhängig Messinstrumente und bildgebende Verfahren. Die Ergebnisse werden schnell und übersichtlich dargestellt. • Die gewonnenen Informationen können die Datenbasis für künstliche Intelligenzen liefern. • HARMONY ist als Standort unabhängiges Portal auch für Zweitmeinungen und Empfehlungen optimal. Lernen Sie TopScreen kennen – für detaillierte Anamnese und optimierten Workflow! Wir ermöglichen mit TopScreen umfassendes Screening von der Hornhaut bis zur Netzhaut.

09:30 - 11:00 Esther Goeltzer
Sehen im Senium - jenseits von Katarakt und AMD Zusätzlicher Workshop von 11:30 - 13.00 Uhr

Zusammenfassung: Optometristen screenen um krankhafte oder auffällige Befunde einer adäquaten Behandlung zuzuführen. Doch häufiger haben wir es mit Veränderungen zu tun, die nicht krankhaft, sondern einfach einem älteren Sehsystem zuzuordnen sind. Das betrifft : Gesichts- und Blickfeld, Adaptation, Augenstellung in verschiedenen Distanzen…. Altersentsprechende Einschränkungen der Reizweiterleitung und Kognition müssen berücksichtigt werden, alterspsychologische Veränderungen spielen eine Rolle. Der Workshop macht bewusst, wie sich gesundes Sehen im Senium verändert und hilft , die Sehsituation dieses großen Klientels besser zu beurteilen und optimieren zu können.

09:30 - 11:00 Wolfgang Cagnolati
Überweisungsrelevanz optometrischer Befunde Zusätzlicher Workshop von 11:30 - 13.00 Uhr

Zusammenfassung: Mehr als 83 Prozent aller Brillenverordnungen sowie rund 80 Prozent aller Kontaktlinsenversorgungen werden in Deutschland durch Augenoptiker und Optometristen erbracht. Hierdurch wird der Augenoptiker oder Optometrist auch mit Erkrankungen des Auges konfrontiert, welche eine Verweisung an einen Facharzt für Augenheilkunde oder einen anderen Mediziner erfordern. Hiervon ausgehend werden in dem Workshop überweisungs- und nicht überweisungsrelevante Befunde des vorderen und hinteren Augenabschnittes auch in Hinblick auf das Zeitfenster einer eventuell notwendigen Überweisung in Anlehnung an das „Moorfields Manual of Ophthalmology“ diskutiert. Lernziele / Die Teilnehmer werden: • Eine Reihe von Befunden des vorderen Augenabschnitts und hinteren Augenabschnitts diskutieren • Erfahrungen bezüglich der Überweisungsrelevanz der vorgestellten Befunde austauschen • Eine zeitadäquate Herangehensweise der Befunde in Anlehnung an das „Moorfields Manual of Ophthalmology“ erörtern Abstract: Workshop: Relevance of optometric referrals / German optometrists prescribe nearly 83 percent of all glasses and perform 80 percent of all contact lens treatments. As primary eye care provider optometrists are confronted with pathologies of the eye which require a referral to an ophthalmologist or other doctor. Based on this, different clinical findings of the anterior and posterior segment of the eye and their referral urgency according to the guidelines of the “Moorfields Manual of Ophthalmology” will be discussed. Learning objectives / Participants will: • discuss clinical signs and pathologies of the anterior and posterior segment of the eye • exchange experiences about the relevance of optometric referrals • discuss clinical findings and injuries of the eye according to the optometric referral guidelines of the “Moorfields Manual of Ophthalmology”

13:45 - 15:15 Martin Hornig
Formstabile und weiche Kontaktlinsenanpassung sphärisch vs. torisch Zusätzlicher Workshop von 15:45 - 17.15 Uhr

Zusammenfassung: Die Grundlagen der formstabilen und weichen Kontaktlinsenanpassung, sphärisch sowie torisch, bilden den Einstieg in diesen Workshop. Geht es um eine medizinisch indizierte Kontaktlinse oder um den Lifestyle, eine Kontaktlinse für die Freizeit? Die Frage, die sich dabei stellt: Wie viel Anpassung gehört in eine Kontaktlinse? Anhand von Szenarien wollen wir selektiv betrachten, was unbedingt in die jeweilige Anpassung gehört und was in den Hintergrund treten kann. Die Kombination aus Anpasswissen, Kommunikation mit dem Kunden und die entsprechende Selektion hinsichtlich der gewünschten Zielsetzung sollen in diesem Workshop behandelt werden.

13:45 - 15:15 Dagmar Sturm + Petra Buth
Case Report - Kontaktlinsen-Oberflächen im digitalen Phasen-Kontrast-Mikroskop Mehr lesen | Zusätzlicher Workshop von 15:45 - 17.15 Uhr

Zusammenfassung: Als Kontaktlinsenspezialist/in untersuchen wir mit Selbstverständlichkeit den vorderen Augenabschnitt - aber was wissen wir eigentlich über den Zustand der auf dem Auge ‚aufliegenden‘ Kontaktlinseninnenfläche? Welche Materialeigenschaften finden wir vor und wie steht es um die tatsächliche Sauerstoffdurchlässigkeit? Wie verändert sich das Material durch den täglichen Gebrauch und wie gut ist der Rand verarbeitet? Ist eine blisterfrische Kontaktlinse wirklich sauber und welchen Einfluss haben die verschiedenen Pflegemittel auf die Oberflächen im Verlauf eines Tragezyklus? Sehen Sie ihr tägliches Arbeitsmaterial aus einer ganz neuen Perspektive mit bis zu 1000facher Vergrößerung. Abstract: Case Report - Contact Lens Surfaces in Digital Phase Contrast Microscope / As a contact lens specialist, we examine the anterior segment of the eye as a matter of course - but what do we actually know about the condition of the 'contact lens' inner surface resting on the eye? What material properties do we find and what is the actual oxygen permeability? How does the material change through daily use and how well is the edge processed? Is a blister-fresh contact lens really clean and what influence do the various care products have on the surfaces during a wearing cycle? See her daily work material from a whole new perspective with up to 1000x magnification.

13:45 - 15:15 Philipp Hessler

Zusammenfassung: Als Augenoptiker/Optometristen werden wir täglich mit dem Thema Myopieprogression konfrontiert. Die gute Nachricht: Bei den meisten Menschen lässt sich ein Anstieg der Kurzsichtigkeit verlangsamen. Dazu werden von der optischen Industrie werden vermehrt Produkte und Geräte auf den Markt gebracht. Dieser Workshop vereint aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse mit Praxiserfahrungen und zeigt, wie das Thema Myopieprävention aktiv umgesetzt werden kann. Wichtige Bestandteile sind hierbei Kommunikation, Risikoabschätzung, optometrische Mess- und Prüfverfahren und die Auswahl geeigneter Versorgungsoptionen. Auf wissenschaftlicher Basis werden verschiedene Strategien zur Myopieprävention besprochen, welche Sie sofort in der täglichen Praxis umsetzen können. Abstract: As optometrist, myopia and myopia progression are important parts of our daily business. The good news is that for most people, myopia progression can be reduced. At present, the industry is increasingly launching products and devices for myopia management. This workshop combines current scientific results with practical experience and shows how the topic of myopia prevention can be actively implemented. Important elements are communication, risk assessment, optometric measurement methods and the selection of preventive options. On a scientific basis, various strategies for myopia prevention will be discussed, which can immediately implemented in daily practice.

13:45 - 15:15 Yvonne Gier

Zusammenfassung: Die Sklerallinsenversorgung ist in der Kontaktlinsenanpassung bereits seit einiger Zeit eine gute Lösung für herausfordernde Augen. Insbesondere bei komplexen Hornhauttopographien wie z.B. fortgeschrittenem Keratokonus, Pellucide marginale Hornhautdegeneration (PMD) oder Keratoplastik kann die corneale formstabile Kontaktlinse an Ihre Grenzen stoßen. Dann ist die Anpassung einer Sklerallinse eine gute Alternative. Aber welche Besonderheiten sind bei ihrer Anpassung zu beachten und wie sieht eine gute Sklerallinsenversorgung aus? In diesem Workshop soll anhand einiger spannender Beispiele aus der Praxis Grundlagen der Sklerallinsenanpassung vermittelt und Einsatzmöglichkeiten erläutert werden. Abstract: For some time now, scleral lens fitting has been a good solution for challenging eyes in contact lens fitting. Especially in complex cornea topographies such as advanced keratoconus, pellucid marginal corneal degeneration (PMD) or keratoplasty, the corneal RGP can reach its limits. In this case the fitting of a scleral lens is a good alternative. But what special features have to be considered when fitting a scleral lens and what does a good scleral lens fitting look like? In this workshop, the basics of scleral lens fitting will be taught and possible applications explained using some exciting practical examples.

13:35-13:55 Carla Kuckert
Begrüßung und Moderation

13:55-14:55 Eric Halle, Peter Steckbauer, Julia Kalbfell
Quiz: Vorderer Augenabschnitt mit theor. Hintergrundwissen

14:55-15:15 Lisa Schüßler
Myopie Management

15:15 - 15:45 Kaffeepause / Industrieausstellung

15:45-16:15 Theresa Bunte
Quiz: Hinterer Augenabschnitt

16:15-16:35 Jennifer Knepper
10 Fehler beim wissenschaftlichen Arbeiten

16:45-17:05 Mario Rehnert
Abseits vom Mainstream – Spezielle bis ungewöhnliche Contactlinsenversorgungen aus der Praxis Mehr lesen

Zusammenfassung: Wer sich gerne intensiver mit Contactlinsen beschäftigt, wird infolgedessen sicherlich mit kniffligeren Anpassungen konfrontiert. Dies ist zwar oft herausfordernd, bietet aber die Möglichkeit, sich als Anlaufstelle für qualifizierte Contactlinsenversorgungen zu profilieren. In dieser Präsentation werden verschiedene Fälle abseits der Standardversorgung besprochen und Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt, die teilweise abseits vom normalen Weg liegen. Abstract: As a result, those who are more interested in contact lenses will certainly be confronted with trickier cases. This is often challenging, but offers the opportunity to profile itself as a contact point for qualified contact lens fitting. In this presentation, various cases beyond the standard will be discussed and options are shown, which are partly off the normal way.

17:05 - 17:20 Alcon
„SEE BRILLIANTLY – Ein Blick hinter die Kulissen“

17:20 - 17:40 Topcon

  • VDCO Vorträge
  • VDCO Workshops
  • IVBS-Praxisforen
08:55 - 9:00 Stephan Hirschfeld
Begrüßung

09:00 - 09:30 Dr. Alex Müntz
Trockene Augen? Augenblick, bitte …! Mehr lesen

Zusammenfassung: Trockene Augen sind kein altes Thema mehr. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse, unzählige Diagnostika und Therapiemittel sowie moderne Patientenbedürfnisse sorgen für Aufregung. Bedenklich: immer jüngere Patienten zeigen typische, chronische Symptome und klinische Zeichen, die auf strukturelle Änderungen hindeuten. Der unterliegende Mechanismus ist den langen Stunden täglicher Displaynutzung zuzuschreiben – wir blinzeln ungenügend und unvollständig. Die Chance und Herausforderung bestehen darin, ein neues Krankheitsbild zeitgemäß zu verstehen, zu vermessen und vorzubeugen sowie Patienten, deren Eltern, unsere Kollegen und uns selbst aufzuklären. Abstract: Dry eye is no longer an age-related condition. Ever-younger patients now present typical symptoms and signs of permanent structural damage. One cause is extended daily screen use: we blink less, and incompletely. To prevent this emerging condition of our digital age, we must keep an eye on new research, arm ourselves with powerful new diagnosis and treatment tools, and meet increasing patient demands. Our greatest challenge as clinicians remains to educate our patients, their parents, our colleagues and ourselves.

09:30 - 10:00 Stefan Schwarz
Management des trockenen Auges in der Praxis Mehr lesen

Zusammenfassung: Intensive wissenschaftliche Aufarbeitung führt zu einem immer besseren Verständnis der multifaktoriellen Ursachen und diversen Symptome beim „Trockenen Auge“. Doch wie kann der Praktiker eine effiziente Analyse und systematische Aufarbeitung im Praxisalltag realisieren? Die Präsentation zeigt Methoden zur Erhebung der Symptome und zur Messung von Tränenmenge und -qualität. Die Kombination der Messwerte ermöglicht die Einschätzung des vorliegenden Schweregrades und gibt wertvolle Informationen für das erfolgreiche Managements des Trockenen Auges. Patientenorientierte Kommunikation ist ein wesentlicher Faktor für die Verbesserung der Adhärenz bei Sicca-Patienten. Abstract: Clinical Dry Eye Management / Intensive scientific research results in a better understanding of multiple causes and various symptoms in dry eye disease. How can efficient diagnosis and systematic workup methods be incorporated into daily clinical practice? The presentation demonstrates methods to evaluate symptoms and how to take measurements to quantify tear volume and tear film quality. The combination of measurements enables the clinician to assess the severity and yields relevant information to successfully manage dry eye patients. Patient centered communication is an essential factor for increased adherence in sicca patients.

10:00 - 10:30 Oliver Kolbe
Auswirkungen von Brillen oder Kontaktlinsenkorrektionen am Bildschirm auf Haltungsbeschwerden Mehr lesen

Zusammenfassung: Oberflächenelektromyographie der Muskeln des Schulter- Halsbereichs während der Bildschirmarbeit unter Verwendung verschiedener Korrektionsmittel der Presbyopie (SERiOUS PC Studie) Oliver Kolbe, M.Eng.1; Kathrin Bitterlich, B.Sc.1; Prof. Dr. Stephan Degle1; Prof. Dr. habil. Christoph Anders2 1Ernst Abbe Hochschule Jena, Studiengang: Augenoptik; 2Universitätsklinikum Jena, Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie; Experimentelle Unfallchirurgie, Funktionsbereich Motorik, Pathophysiologie und Biomechanik Bei Korrektion mit einer universellen Gleitsichtbrille wird ein Monitor am Bildschirmarbeitsplatz erst durch das Anheben des Kopfes scharf auf der Netzhaut abgebildet. Diese Zwangshaltung führt zu einer statischen und dauerhaften Aktivierung verschiedener Muskel im Schulter- und Nackenbereich. Diese sog. „sustained low-level muscle activity (SULMA)“ steht im Verdacht eine der Ursachen für Muskel-Skelett-Beschwerden am Bildschirm zu sein. In einer Pilotstudie sollte untersucht werden, wie sich die Aktivität der Schulter- und Nackenmuskulatur unter Verwendung der Oberflächenelektromyografie bei verschiedenen Korrektionen der Presbyopie verhält. Abstract: Surface Electromyography of the Trapezius and Sternocleidomastoid Muscle during PC work with Different Presbyopic Corrections (SERiOUS PC Study) Oliver Kolbe, M.Eng.1; Kathrin Bitterlich, B.Sc.1; Prof. Dr. Stephan Degle1; Prof. Dr. habil. Christoph Anders2 1University of Applied Sciences Jena, Faculty of SciTec, Department of Optometry and Vision Sciences, 2 Clinic for Trauma, Hand and Reconstructive Surgery, Division of Motor Research, Pathophysiology and Biomechanics, Jena University Hospital, Jena, Germany Although progressive addition lenses for general purpose are very common for the correction of presbyopia, the computer user must perform an excessive superior head tilt to see the monitor clearly. It is assumed that this reclination leads to a sustained low-force muscle (SULMA) activity in the shoulder-neck area, which is believed to be a major risk factor for developing musculoskeletal disorders. The SERiOUS PC Study analyzed the muscle activity of the shoulder-neck area in dependence of different corrections of presbyopia by using surface Electromyography.

10:30 - 10:45 VDCO e.V.
Vergabe des VDCO Video-Awards 2019

10:45 - 11:15
Kaffeepause + Industrieausstellung

11:15 - 11:45 Dr. Fabian Conrad
Innovationen umsetzen - Interaktionen zwischen Forschung und Industrie Mehr lesen

Zusammenfassung: Die Forschung hat zwei zentrale Bereiche, die Grundlagenforschung befasst sich damit Phänomene zu erklären, die angewandte Forschung strebt darauf hin Probleme durch Innovation zu lösen. Um die von Akademikern, Forschern und Erfindern beschriebenen Innovationen in den Alltag zu bringen, müssen diese in Produkte umgesetzt werden. Dieser Vortrag beschreibt wie in der Kontaktlinsen-Forschung aus komplexen theoretischen Konzepten erst Prototypen und dann marktreife Produkte werden. Abstract: Research is divided into two main branches, basic science develops scientific knowledge and predictions, whereas applied research uses scientific theories to develop innovations to intervene and alter natural or other phenomena. In order to translate the innovations developed by researchers and academics into everyday life, they need to be transferred into products. This talk describes the process of technology transfer of complex optical principles in the area of contact lens research and development from the optical bench to marketed products.

11:45 - 12:15 Dr. Sven Jonuscheit
Okuläre Allergien Mehr lesen

Zusammenfassung: Okuläre Allergien treten sehr häufig auf. Die klinischen Befunde reichen von leichten Augenirritationen bis hin zu starkem Juckreiz und einer u.U. erheblichen Beeinträchtigung des Tagesablaufes. Für den Kunden sind die Symptome oft störend und eine Reduktion der Symptome ist Hauptziel der therapeutischen Behandlung. Viele Kontaktlinsenträger erleben eine Allergie-bedingte Minderung des Tragekomforts, welche zum Abbruch des KL-Tragens führen kann. Augenoptiker und Optometristen können durch zielgerichtete Beratung zu einer subjektiven Verbesserung beitragen. Dieser Vortrag beschreibt klassische Präsentationen der okulären Allergien und zeigt mögliche Handlungsansätze für Augenoptiker und Optometristen auf. Abstract: Ocular allergies are common and associated with various clinical features, ranging from mild ocular irritation to severe bilateral itching and potentially interference with daily activities. For patients, symptoms are frequently bothersome and symptomatic relief is a key aim of therapeutic management. Contact lens wearers may experience considerable reduction in lens comfort, which ultimately may result in contact lens drop out. This talk describes common presentations of ocular allergy and illustrates possible management options for optometrists.

12:15 - 12:30 VDCO e.V.
Vergabe des VDCO Optometrie Preises

12:30 -13:00 Dr. Hans-Walter Roth
Risikopatienten in der Kontaktlinsen Anpassung Mehr lesen

Zusammenfassung: Wie jedes Medikament, das eine Wirkung zeigt, haben auch Kontaktlinsen Nebenwirkungen. In einem gewissen Prozentsatz der Kontaktlinsenträger kommt es zu Komplikationen am Auge, die von einer harmlosen Irritation der Lider oder Bindehaut bis hin zum gefährlichen Hornhautulkus reichen. Ein besonderes Risiko besteht dabei für Patienten mit einem Immundefizit wie AIDS oder Stoffwechselerkrankungen wie dem Diabetes mellitus. Bei solchen Kontaktlinsenträgern müssen die Nachuntersuchungen entsprechend engmaschig erfolgen. Nur die intensive Aufklärung des Patienten über die Vor- und Nachteile des Kontaktlinsentragens insbesondere aber über die Gefahren mangelhafter Linsenhygiene lassen Komplikationen am Auge vermeiden. Abstract: Like any effective medication contact lenses can have both, positive and negative effects. At times the contact lens complication may appear similar to a disease state. In some percent of the cases we find complications, ranging from a mild conjunctivitis to a dangerous corneal ulceration. Here the high bad risk for patients with AIDS or Diabetes is significant. In all such cases regular controls are absolute necessary. Only a strong teaching of the patient about the advantage and disadvantage of wearing a contact lens and the risk of bad lens hygiene avoids complications.

13:00 - 13:45
Kaffeepause + Industrieausstellung

13:45 - 14:15 Dr. Hakan Kaymak
Innovative Behandlungsmethoden bei AMD Mehr lesen

Zusammenfassung: Durch die Einführung der Anti-VEGF-Medikamente zur Behandlung der „feuchten“ Makuladegeneration (AMD) hat sich im letzten Jahrzehnt eine Art Revolution in den therapeutischen Möglichkeiten der betroffenen Patienten ergeben. Erstmals ist eine signifikante Verbesserung der anatomischen und funktionellen Parameter durch eine Pharmakotherapie möglich. Dennoch hat das Schreckgespenst der AMD nicht komplett seinen Schrecken verloren, da nicht alle Augen auf die intravitreale Anti-VEGF-Therapie ansprechen und für die spätere „trockene“ Form bis heute keine effektiven und zugelassenen Medikamente zur Verfügung stehen. Die AMD ist die häufigste Erblindungsursache in den Industrieländern und Prävalenz und Inzidenz werden in Zukunft im Zuge der demographischen Entwicklung weiter signifikant ansteigen. Viele neue Substanzen sind in der frühen (prä-)klinischen Evaluation, um in Zukunft für den individuellen AMD Patienten ein noch besseres Behandlungsergebnis erzielen zu können. Abstract: The introduction of anti-VEGF substances to treat “wet” age-related macular degeneration (AMD) has revolutionized available therapeutic options for patientss affected within the last decade. For the first time pharmacotherapy provides the opportunity to sgnificantly improve anatomical as wel functional parameters in AMD-affected eyes. Nevertheless AMD still remains a bugbear at least for some patiients bevcause not all eyes treated sufficiently respond to intravitreally injected anti-VEGF agents and for the late “dry” subtype there is still no effective or proven therapy available. AMD is the leading cause of blindness in the western world and prevalence and incidence will significantly increase in the course of demogrphic development in the future. A bunch of new substances are currently evaluated in early (pre-)clinical investigations to improve treatment outcomes for each individual AMD patient in the future

14:15 -14:45 Dr. Tony Cavallerano
Diabetics Fundus Quiz for optometrists Mehr lesen

Abstract: Diabetic retinopathy is a leading cause of new blindness worldwide. This course considers the primary care diagnosis of diabetic retinopathy. Clinical challenges and case studies are used to illustrate a practical approach to diagnosing the level of retinopathy and in recognizing co-morbidities affecting the progression of diabetic eye disease.

14:45 - 15:15 Svenja Nienhaus
Case Report Netzhautablösung Mehr lesen

Zusammenfassung: Die rhegmatogene Ablatio- „Gewitter im Auge“ / Um die Symptomatik einer lochbedingten Netzhautablösung erklären zu können ist das Verständnis über die pathophysiologischen Veränderungen des Glaskörpers im Laufe des Lebens entscheidend. Kommt es durch die Abhebung des Glaskörpers zu Rissen oder Löchern in der Netzhaut ist eine zeitnahe Therapie unumgänglich, um eine Amotio retinae zu verhindern. Doch wie sind diese Befunde diagnostisch zu bewerten und worauf kommt es bei der Behandlung an? Welchen Ablauf Patienten in unserer Praxis erleben und wie ihre individuelle Therapie aussehen kann zeigen wir Ihnen anhand unseres Praxisfalls. Abstract: The thunder rolls- Retinal detachment In order to explain the symptoms of a rhegmatogenous retinal detachment, the understanding of the pathophysiologicall changes of the vitreous while lifetime is elementary. If it comes to the detachment of the vitreous body a retinal tear holes can occur, a promptly therapy is essential to prevent visual loss. But how are these findings could to be evaluated diagnostically, and what is the adequate treatment? We will show you how patients experience in our practice and what their individual therapy can look like based on our case.

15:15 - 15:45
Kaffeepause + Industrieausstellung

15:45 - 16:15 Prof. Dr. Anna Nagl
Auswirkungen der Digitalisierung auf das Kaufverhalten. Wo kauft welcher Kunde Heute und wo in Zukunft? Mehr lesen

Zusammenfassung: Prof. Dr. Anna Nagl geht in ihrem Vortrag auf das Kaufverhalten der sog. Personas ein und zeigt anhand einer von Studierenden der Hochschule Aalen durchgeführten Trendumfrage: Wo kaufen Kontaktlinsenträger heute und wo in Zukunft ihre Kontaktlinsen? Sie geht in ihrem Vortrag auch auf Erfolgsfaktoren zukunftsfähiger augenoptischer Betriebe ein. Abstract: Impact of digitization on buying behavior: Where does which customer buy today and where in the future? / Prof. Dr. Anna Nagl discusses in her lecture the purchasing behavior of the so-called personas and uses a survey conducted by students at the Aalen University to show: Where do contact lens wearers buy their contact lenses today and where in the future? In her presentation, she also addresses the success factors of future-oriented optometry practices.

16:15 - 16:45 Marc Linke
Marktveränderungen als Chance nutzen – Den Kunden Premium Service erleben und spüren lassen Mehr lesen

Zusammenfassung: Die Marktsituation hat sich verändert, der Lebensstil, die Demographie und die Konsumgewohnheiten der Verbraucher auch. Zusätzlich verändern sich im Laufe des Lebens eines Verbrauchers seine Gründe, Kontaktlinsen zu tragen. Wir müssen auf diese Veränderungen reagieren, um durch die Erfüllung der Kundenwünsche eine Gesamtzufriedenheit zu erzeugen, die wichtig für eine langfristige Kundenbindung ist. Eine klare Positionierung als Premium-Augenoptiker, von der Ansprache auf Kontaktlinsen bis hin zur Nachbetreuung machen das Kontaktlinsengeschäft zu einem positiven Geschäftsmodell. Im Vortrag werden markterprobte Prozesse und Beispiele aufgezeigt, die das Kontaktlinsengeschäft erfolgreich machen.

16:45 - 16:55 VDCO e.V.
Vergabe des VDCO Posterpreises

16:55 - 17:30 Moderation: Prof. Joachim Köhler
politisch Aktuelles

17:45
VDCO Jahreshauptversammlung

09:15 - 10:45 Sara Bachmann
Ich sehe was, was du nicht siehst - OCT für Einsteiger Mehr lesen | Zusätzlicher Workshop von 11:15 - 12.45 Uhr

Zusammenfassung: Die Optische Kohärenztomografie (OCT) ist in der ophthalmologischen Praxis schon lange ein wichtiges diagnostisches Tool zur Früherkennung sowie zur Verlaufskontrolle bei zahlreichen Erkrankungen. Dazu zählen z.B. die AMD, Diabetische Retinopathie und das Glaukom. Immer mehr findet diese Technologie auch Einzug in die optometrische Praxis. In diesem Workshop sollen Grundlagen zur OCT- Benutzung in der optometrischen Praxis und zur strukturellen Auswertung der erhaltenen Messungen vermittelt werden. Es werden OCT-Messungen praktisch durchgeführt und die Theorie anhand von Praxisbeispielen weiter vertieft. Abstract: The Optical coherence tomography (OCT) is an important diagnostic tool in ophthalmological practices for early diagnosis and evaluating progressions of different diseases, for example AMD, diabetic retinopathy and glaucoma. In the last few years the OCT got more and more important also for optometrists. In this workshop we will talk about the basics of OCT measurement and how to rate OCT scans. The participants will do measurements with an OCT themselves and deepen the theory by means of case reports.

09:15 - 10:45 Prof. Dr. Daniela Nosch
Auswertung und Dokumentation von Netzhautbefunden Mehr lesen

Zusammenfassung: In diesem Workshop werden Sie eine Vielfalt von unterschiedlichen Netzhautauffälligkeiten anhand von digitalen Bildern diskutieren. Eine systematische Beschreibung und Klassifizierung von Auffälligkeiten hilft der Erstellung einer Verdachtsdiagnose, damit Sie adäquat entscheiden können, ob Sie überweisen müssen und wenn ja, an welchen Spezialisten und wie dringend. Von großer Bedeutung ist, dass die Dokumentation präzise und vollständig ist, damit eine Auffälligkeit von einem zum nächsten Besuch im Verlauf beurteilt werden kann und / oder gegenüber dem Spezialisten korrekt kommuniziert werden kann. Abstract: Evaluation and documentation of retinal abnormality / During this workshop you will discuss a wide range of various retinal abnormalities, with means of digital images. A systematic approach in description and classification of abnormality helps you to come up with the most likely diagnosis, that is essential in order to decide, if you are going to have to refer, and if so, to whom and how urgently. A precise and complete documentation is very important in order to detect changes over time and / or for communication with the specialist you are referring to.

09:15 - 10:45 Olaf Müller
Skiaskopie für Wiedereinsteiger Zusätzlicher Workshop von 11:15 - 12.45 Uhr

Zusammenfassung: Eine schnelle monokulare Korrektion setzt voraus, dass eine optimale objektive Messung vorliegt. Bei der anschließenden monokularen Augenglasbestimmung, sind dann nur noch Kontrollen von Sphäre, Achse und Zylinder sowie ein Feinabgleich erforderlich. In diesem Workshop für Wiedereinsteiger werden die Grundlagen der Skiaskopie vorgestellt, außerdem wird in Theorie und Praxis eine schnelle und effektive Vorgehensweise erläutert und geübt. Abstract: Retinoscopy re-visited / To quickly find the correct monocular subjective refraction result, a reliable objective measurement of refractive error is required. Only then, a rapid check for the subjective sphere, cylinder and axis result is possible. This workshop will provide participants with a basic theoretical understanding and a hands-on practical session of retinoscopy for all participants.

09:15 - 10:45 Wolfgang Sebold
Erfolgsgeheimnisse des Dienstleistungsmarketings Zusätzlicher Workshop von 11:15 - 12.45 Uhr

Zusammenfassung: Erfolgreiches Marketing sagt den Menschen, wie gut und erfolgreich Ihre Dienstleistungen sie machen. Lernen Sie in Ihrem Workshop: • Positionierung zur Nr.1 durch Dienst- und Serviceleistungen • Die Gesetze des Marketings kennen • Alleinstellungmerkmale für Ihre Zielgruppe zu erstellen • Marketingideen für wenig Geld zu beherrschen • Empfehlungen durch Ihre Kunden zu erzielen Lernen Sie sich ins Gedächtnis Ihrer Zielgruppen zu setzen.

09:15 - 10:45 Pascal Blaser und Kollegen
Erfahrungsaustausch im Myopie Management / Fragen, Antworten, Diskussion Mehr lesen

Zusammenfassung: Die Betreuung von Kindern mit Kurzsichtigkeit, das Myopie Management, ist derzeit eines der meist diskutierten Themen in der Augenoptik. Es gibt heute viel wissenschaftliche Evidenz zur Prävention und Kontrolle der Myopie, aber noch wenige Vorgaben dieses Wissen in der Praxis umzusetzen. In dieser Diskussionsrunde mit ausgewiesenen Augenspezialisten aus Deutschland und der Schweiz werden wir unsere Erfahrungen teilen, Fragen des Publikums beantworten, uns hartnäckige Mythen anschauen und gemeinsam sinnvolle Wege zur Myopiekontrolle erarbeiten. Fragen für die Diskussionsrunde können vorab an contact@myopia.ch gesendet werden.

11:15 - 12.45 Uhr Prof. Dr. Daniela Nosch
Peer Review – hinterer Augenabschnitt (CET Punkte für interaktives Peer-Review) Mehr lesen

Zusammenfassung: Die Teilnehmer dieses Workshops präsentieren eigene klinische Fälle mit Netzhautbefunden, welche hinsichtlich Symptomatik, Diagnose und Management diskutiert werden: Eine systematische Beschreibung und Klassifizierung von Auffälligkeiten hilft der Erstellung einer Verdachtsdiagnose, damit entsprechend adäquat entschieden werden kann, ob, an welchen Spezialisten und wie dringend überwiesen werden muss. Weiter wird jeweils die Prognose bzw. der zu erwartete Krankheitsverlauf der Netzhautpathologien in der Gruppe diskutiert. Abstract: Peer Review – the posterior segment of the eye (with CET points) / During this workshop, participants present their own clinical cases with retinal pathology. The cases will be discussed in view of symptoms, diagnosis and management. Key is a systematic description and classification of the retinal abnormalities observed, as a basis for the referral decision as to which specialist and at what urgency. The ideal management and likely treatment as well as the prognostic of each case will be discussed in the group.

12:00 - 12:45 Gijs Jansen
Die Anpassung von Contactlinsen mit Hilfe der Profilometrie – mit dem Eye Surface Profiler die Anpassung auf ein höheres Level bringen Mehr lesen

Zusammenfassung: Bessere Technologie und neue Erkenntnisse helfen Ihnen dabei, dass bereits die erste Kontaktlinse perfekt sitzt. Der Eye Surface Profiler misst mit Hilfe der Profilometrie nicht nur die Geometrie der Hornhaut, sondern auch einen Teil der Sklera bis zu einem Durchmesser von 20 mm. Es ermöglicht dem Kontaktlinsen-Spezialisten die optimale Auswahl für die Linsenanpassung zu treffen. Während dieses Workshops lernen Sie die Theorie und funktionsweise hinter der Profilometrie und welche verschiedenen Parameter verwendet werden können, um nicht nur die optimale Anpassung von Soft- und RGP-Linsen, sondern auch von Hybrid-, Ortho-K- und Sklerallinsen zu erreichen. Abstract: Better technology and new insights will help you in finding the first contact lens fit right. More height data of the cornea and sclera gives the contact lens practitioner better guidance in the choice and fit of contact lenses. The Eye Surface Profiler measures the height of not only the cornea but also part of the sclera up to 20 mm diameter with the aid of profilometry. It enables the practitioner to predict the optimal choice in lens fitting. During this workshop the participant will get to know the theory behind Profilometry and how sagittal height data and other parameters can be used to achieve the optimal fitting of not only Soft and RGP lenses but also hybrid, ortho-K and scleral lenses.

13:45 - 15:15 Jürgen Haußer
Kontaktlinsen Anpassung bei Kindern Zusätzlicher Workshop von 15:45 - 17.15 Uhr

Zusammenfassung: Das Sehvermögen spielt eine zentrale Rolle für die Entwicklung eines Kindes. Um dauerhafte Amblyopie zu vermeiden sind eine frühe Diagnose und Therapie unabdingbar. Diesbezüglich gelten für die Kontaktlinsenanpassung im Säuglings- und Kindesalter besondere Anforderungen. Die visuelle Entwicklung ist bei diesen Patienten noch nicht abgeschlossen und wird von Art und Genauigkeit der Korrektur beeinflusst. Zudem kommt der Kontaktlinsenanpassung aufgrund der intensiven Erkenn- und Lernphase bei Kleinkindern eine große Bedeutung zu. Auch bei Schulkindern ist der visuelle Status hinsichtlich der Lern- und Aufnahmefähigkeit wichtig und es wird deutlich welcher Verantwortung Kontaktlinsenanpasser unterliegen.

13:45 - 15:15 Gustav Pöltner

Zusammenfassung: Das Anpassen von weichen Kontaktlinsen ist doch ganz leicht – oder? Aber der Markt hat sich verändert und wir zählen immer mehr Aussteiger. Was hat dazu geführt und können wir tun, um diesen Abwärtstrend zu stoppen - und unseren Kunden und Kundinnen ein dauerhaftes und komfortables Kontaktlinsentragen zu ermöglichen? Ein Seminar das Profis und Anfängern wichtige Tipps für ihre Praxis mitgeben wird. Da muss man einfach dabei sein. Schlüsselwörter: individuelle weiche Kontaktlinsen, Radius, Durchmesser, Scheiteltiefe, Corneal-Skleral-Profil, Trockenheit, geringe Beweglichkeit, Internetvertrieb Abstract: "Trouble Shooting in Soft Contact Lenses - Interactive" / The fit of soft contact lenses is very easy - right? But the market has changed and we are counting more and more dropouts. What has led to this and what can we do to stop this downtrend - and enable our customers to have a durable and comfortable contact lens wear? A seminar that will give professionals and beginners important tips for their practice. You just have to be there. Keywords: individual soft contact lenses, radius, diameter, sagittal deepness, corneal scleral profile, dryness, low-lens mobility, internet distribution

13:45 - 15:15 Christoph Pohl
Trockenes Auge Mehr lesen

bon-Workshop zum Trockenen Auge - Nicht nur Instrumentarium zur Kundenbindung. Meistern Sie die Herausforderung dieser Volkskrankheit, seien Sie professioneller Ansprechpartner und vermeiden Sie Dropouts Ihrer Kontaktlinsenkundinnen und -kunden. Das Wissen über die Meibom’schen Drüsen und die Entstehung des Tränenfilms sind dabei genauso wichtig wie dessen richtige Analyse. Welche Tools können Sie dazu nutzen und welche Aussagekraft haben diese? Auch bei den kundenorientierten Lösungen und Behandlungsmöglichkeiten gibt es verschiedene Ansätze, wodurch Sie sich nicht nur als Verkaufende, sondern auch als kompetente Beratende positionieren können.

13:45 - 15:15 Wolfgang Cagnolati
Case Reports - Vorderer Augenabschnitt Zusätzlicher Workshop von 15:45 - 17.15 Uhr

Zusammenfassung: Anhand von Fallbeispielen werden verschiedene Befunde des vorderen Augenabschnittes in Verbindung mit der optischen Rehabilitation mittels Kontaktlinsen diskutiert. Neben dem Erkennen okulärer Auffälligkeiten und der Versorgung mit Kontaktlinsen liegt der Schwerpunkt des Workshops auf deren Management. Die wichtigsten Fragen für Optometristen in diesem Zusammenhang betreffen sowohl die befundbezogene Kontaktlinsenversorgung als auch Interpretation etwaiger pathologischer Veränderungen des vorderen Augenabschnitts und deren Überweisungsrelevanz. Lernziele / Die Teilnehmer werden: • Eine Reihe von Befunden des vorderen Augenabschnitts und hier speziell der Hornhaut und Iris diskutieren • Erfahrungen bezüglich der optischen Rehabilitation von pathologischen und nicht pathologischen Veränderungen der Hornhaut und Iris austauschen und • die beste Herangehensweise im Co- Management sowie bei Überweisungen zum Augenarzt besprechen Abstract: Peer Review: Anterior eye and Contact lenses / Using examples various findings at the anterior eye in conjunction with contact lens treatment will be discussed. In addition to recognising ocular abnormalities and the contact lens treatment the workshop’s emphasis lies on their management. The most important questions for optometrists in this context concern the adequate contact lens treatment as well as the interpretation of pathologies of the anterior eye and their relevance for ophthalmological referral. Learning objectives / Participants will: • observe and discuss a number of findings of the anterior eye especially the cornea and iris • exchange knowledge regarding the optical rehabilitation of pathological and non pathological findings of the cornea and iris • talk about the best course of action regarding co-management and referral to an ophthalmologist

13:45 - 15:15 Silke Lohrengel
Myopieprophylaxe mit Kontaktlinsen und oder Visualtraining Mehr lesen | Zusätzlicher Workshop von 15:45 - 17.15 Uhr

Zusammenfassung: Wie reagieren wir als Augenoptiker und Optometristen auf die starke Zunahme der Myopie, welche die Welt-Gesundheitsorganisation (WHO) schon zu den 5 Augenerkrankungen zählt, deren Eindämmung weltweit höchste Priorität hat? Reicht die einfache Fernrefraktion und darauf folgend eine einfache Fern-Brille oder Kontaktlinse aus? Es werden Anregungen und Lösungsansätze speziell im Bereich der Kontaktlinsenversorgung sowie der Funktionaloptometrie gegeben. Weiterhin werden aktuelle Messmethoden hinterfragt und einige funktionaloptometrische Übungen vorgestellt. Abstract: Myopia management with contact lenses and vision therapy / What is the reaction of opticians and optometrists in case of increasing myopia? WHO adds myopia to the 5 eye diseases with highest priority worldwide. Are normal glasses and contact lenses good enough? You will get suggestions ans approaches for special contact lenses and vision therapy. Furthermore we will discuss general measurement methods and show some special vision therapy exercises.

09:15 - 10:45 Georg Stollenwerk, M.Sc.
Stereo-Valenztest: Funktionsweise und praktische Anwendung Mehr lesen

Zusammenfassung: Stereopsis-Teste nehmen bei der Heterophorie-Bestimmung eine absolute Sonderstellung ein, und es ist Alleinstellungsmerkmal der MKH, prismatische Messschritte aufgrund eingeschränkter Stereopsis abzuleiten. Der Stereo-Valenztest dient dem prismatischen Ausgleich von verfestigter disparater Korrespondenz. Erkennbar ist diese an einer Stereo-Dominanz, das Korrektionsziel lautet: Stereo-Sehgleichgewicht. Es werden zunächst die grundlegenden Begriffe und das zugehörige Hintergrundwissen praxisgerecht aufgefrischt und gleichzeitig Aufbau und Funktionsweise des Tests erklärt. Ausgehend von möglichen Auffälligkeiten werden anschließend die Anwendungsregeln systematisch erläutert. Dabei wird auch auf typische Fehler eingegangen. In diesem Zusammenhang werden vergleichend auch die anderen Stereopsis-Teste der MKH angesprochen.

10:45 - 11:15 Kaffeepause / Industrieausstellung

11:15 - 12:45 Volkhard Schroth
Optometrisches Management bei Mikrostrabismus Mehr lesen

Zusammenfassung: Mikrostrabismus ist eine Form des nicht-normalen Binokularsehens, die im Praxisalltag durchaus übersehen werden kann. Das Management unterscheidet sich allerdings von dem beim normalem Binokularsehen. Wenn man Mikrostrabismus nicht erkennt und falsche Schritte einleitet, kann dies weitreichende Konsequenzen wie Dekompensation und Doppeltsehen nach sich ziehen. Wir werden daher intensiv bearbeiten, wie man den Mikrostrabismus zuverlässig identifiziert. Anhand von Video- und Fallbeispielen wird dies veranschaulicht. Alle notwendigen praxistauglichen Testverfahren und Methoden werden besprochen und auf Vor- und Nachteile untersucht. Mit wenigen Tests ist ein Screening auf Mikrostrabismus möglich. Die detaillierte Untersuchung ist gar nicht so aufwändig und benötigt wenige Geräte. Zuletzt ist das Management recht schnell besprochen, weil es nur einige kritische Punkte zu beachten gilt. Der Workshop ist für alle Kenntnisstufen geeignet.

12:45 - 13:45 Kaffeepause / Industrieausstellung

13:45 - 15:15 Prof. Dr. Stephan Reiß
Aspekte des Binokularsehens bei der Korrektion von Anisometropien Mehr lesen

Zusammenfassung: (In Anlehnung an den Vortrag zum IVBS Jahreskongress 2018) Die Korrektion von Anisometropien mittels einer Sehhilfe kann das Binokularsehen auf unterschiedliche Weise beeinträchtigen. Dabei ist das Maß der Beeinträchtigung von der Stärke der ungleichen Fernpunktrefraktion beider Augen abhängig. Relevant sind hier anisometropische Differenzen größer 1,0 dpt. Diese kommen nach Trotter [1] bei ca. 9,0% aller Fernpunkt-refraktionsdifferenzen vor. In der augenoptischen Praxis treten demzufolge Störungen des Binokularsehens aufgrund einer Anisometropie nur selten auf, was die Sensibilität für derartige Problemfälle schwinden lässt. Es ist daher wichtig sich wiederholend mit dieser Problematik auseinanderzusetzen, um im Falle einer relevanten Anisometropie mögliche Auswirkungen auf das beidäugige Sehen zu erkennen und entsprechende Lösungsansätze verfolgen zu können. An Beispielen aus der Praxis sollen die verschiedenen Auswirkungen einer korrigierten Anisometropie auf das binokulare Sehen erklärt werden. Dabei werden Lösungsstrategien aufgezeigt, die es ermöglichen, den gewünschten Sehkomfort für den Brillenträger zu gewährleisten. [1] Trotter J. Refraktionsbestimmung und Gläserauswahl bei Anisometropie. Sonderdruck der WVA. 1967;17:87-95

15:15 - 15:45 Kaffeepause / Industrieausstellung

15:45 -17:15 Prof. Ralph Krüger und Michael Hornig
Refraktionsbestimmung bei Kindern? Mehr lesen

Zusammenfassung: Seit langer Zeit besteht in der Augenoptik eine immense Zurückhaltung bei der Untersuchung des Sehens von Kindern. Andererseits ist das aktuelle Vorsorgesystem (sog. U-Untersuchungen beim Kinderarzt) bezüglich der Entdeckung von relevanten Sehstörungen bei Kindern nach Ansicht aller Experten nicht ausreichend effektiv. Erfreulicherweise entdecken immer mehr Augenoptiker dieses Teilgebiet ihres Berufes für sich und stellen fest, dass man auf einfache Weise einen sehr sinnvollen Beitrag zur gesunden Sehentwicklung der Kinder leisten kann. Das Seminar beschreibt die aktuelle Situation, erläutert die fachlichen und rechtlichen Hintergründe und zeigt ganz praxisnah, wie jeder Teilnehmer einen erfolgreichen Einstieg in die Kinderoptometrie finden kann.

  • Tag der Optometrie 2019
08:30 - 09:30 Come together
Come together

09:30 - 09:35 Begrüßung und Eröffnung
Thomas Truckenbrod, ZVA-Präsident; Moderation: Georg Stollenwerk, IVBS

09:35 - 10:00 Dr. Sigrid Müller-Schotte
Allgemeine Einordnug und Keynote: Bedeutung des Alterns für den Menschen in unserer Gesellschaft Mehr lesen

Zusammenfassung: Die Bevölkerung in den europäischen Ländern wird immer älter mit als Konsequenz, dass mehr Personen mit den Folgen des normalen Alterns und/oder Krankheiten leben; eine Tatsache, die weiter verstärkt wird durch die Fortschritte in der Gesundheitsversorgung. Was bedeutet diese Entwicklung für diese Bevölkerungsgruppe und die Gesellschaft? Was sind ihre Wünsche? Worauf sollten sich ältere Menschen einstellen? Was ist ein normaler Alterungsprozess und wie damit umzugehen? Im Vortrag werden die letzten wissenschaftlichen Erkenntnisse und Lösungsansätze aufgezeigt und welche Rolle die Augenoptik/Optometrie in diesem Bereich spielen kann. Abstract: The population in all European countries is aging. Consequently, more individuals will live longer in the presence of normal aging changes and/or diseases, which is further enhanced by advances in health care. What does this development mean for these group of individuals and for society? What are their wishes? What should they prepare for? What are normal aging changes and how to adjust for it? This lecture will review the latest scientific developments and problem solving approaches. In addition, the role and opportunities for opticians/optometrist will be discussed.

10:00 - 10:30 Carolin Truckenbrod
Die optometrische Untersuchung bei älteren Menschen Mehr lesen

Zusammenfassung: Die einzelnen Teste innerhalb der optometrischen Untersuchung müssen auf das Alter und die Symptome der Patienten abgestimmt werden. Zwei der wichtigsten Teste für ältere Menschen sind das Netzhautscreening mit dem Amslergitter und der Kontrastsehtest. Ein verzerrt wahrgenommenes Amslergitter kann auf eine AMD hinweisen, oder aber auf zahlreiche andere Veränderungen im Auge. Dank eines Kontrastsehtests kann im Zweifelsfall eine Brillenreklamation verhindert und die Kundenzufridenheit gesteigert werden. Im Vortrag werden die möglichen Ursachen für Sehveränderungen im Alter diskutiert und Lösungsvorschläge dargestellt. Dies kann in der Regel mit einfachster technischer Ausstattung, aber entsprechendem Fachwissen, erreicht werden.

10:30 - 11:00 Prof. Dr. Christian Meltendorf
Welche Veränderungen am Auge sind im Alter normal, was ist krankhaft? Mehr lesen

Zusammenfassung: Hautveränderungen und -erschlaffung an den Lidern, zunehmende Linsentrübung, altersabhängige Makulopathie: Beispiele typischer Altersveränderungen des Auges. Viele dieser Altersveränderungen haben bei leichter Ausprägung keine Krankheitsbedeutung. Aber wo ist die Grenze? Wann ist ein therapeutisches Eingreifen sinnvoll oder erforderlich?

11:00 - 11:30 Kaffeepause / Industrieausstellung

11:30 - 12:00 Alina Kinder
„AMD-Mythen und Fakten“ Mehr lesen

Zusammenfassung: Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist eine Netzhauterkrankung. Sie beruht auf einer fortschreitenden Atrophie des retinalen Pigmentepithels. Die Folge ist eine Degeneration der Retina im Bereich der Makula. Diese Veränderung führt zum Verlust der zentralen Sehschärfe. Da es zurzeit keine erfolgreiche Therapie gibt, werden Nahrungsergänzungsmittel und Omega-3-Fettsäuren als Prophylaxe erster Wahl empfohlen. Dieser Vortrag soll Klarheit über die Sinnhaftigkeit und Erfolge dieser Nahrungsergänzungsmittel bzw. über die Wirkstoffkombinationen geben. Abstract: Age-related macular degeneration (AMD) is a retinal disease that is based on progressive atrophy of the retinal pigment epithelium. This leads to degeneration of the retina in the area of the macula, which causes the loss of central visual acuity. Since there is currently no successful therapy, dietary supplements and omega-3 fatty acids are recommended as the first-line prophylaxis. This lecture is to give clarity about the meaningfulness and success of these dietary supplements and about the drug combinations.

12:00 - 12:30 Anne Thier
„Ich hatte ja keine Ahnung, was kommen kann“ – AMD Betroffene im Interview Mehr lesen

Zusammenfassung: Welche Erfahrungen machen AMD-Betroffene im Alltag? Wie schätzen AMD- Betroffene ihre Versorgung mit medizinischen Leistungen, hilfsmittelbezogenen und (psycho-) sozialen Versorgungsangeboten ein? In diesem Vortrag werden die Fragen anhand bisheriger Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt AMD-Care „Altersbedingte Makuladegeneration und ihre Folgen aus Sicht von Betroffenen und Versorgern“ (Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane) diskutiert.

12:30 - 13:30 Mittagspause / Industrieausstellung

13:30 - 14:00 Dr. med. Christian Bosshard
Störungen des Binokularsehens im Alter Mehr lesen

Zusammenfassung: Störungen des Binokularsehens äußern sich im Alter in Form von Diplopie oder von Metamorphopsien. Ursachen sind der Strabismus im Senium, spontane Dekompensation vorbestehender latenter Binokularstörungen wie Heterophorien und manifester Strabismus sowie nach refraktiver Chirurgie und Kataraktoperationen. Obschon negative Fotopsien nach Kataraktoperationen monokular verursacht sind, werden sie beim Binokularsehen als störend empfunden. Fibroplasien der Netzhaut können Aniseikonien verursachen, das räumliche Sehen beeinträchtigen und Augenmuskelparesen vortäuschen. Binokulare Störungen und vorgetäuschte Heterophorien werden bei systemischen Erkrankungen wie bei okulärer Myasthenie und endokriner Orbitopathie gesehen. Augenmuskelparesen führen zu Kopfzwangshaltungen und Diplopie in bestimmten Blickrichtungen.

14:00 - 14:30 Dr. Andreas Berke
Neuroadaptation: Auswirkung von multifokaler und prismatischer Versorgung im Alter Mehr lesen

Zusammenfassung: Zwei in der Evolution des visuellen Systems nicht vorhergesehene Entwicklungen sind multifokale Intraokularlinsen und Kontaktlinsen sowie prismatische Brillengläser. Das menschliche Gehirn verfügt aber über die beeindruckende Fähigkeit auch in bislang unbekannten Situationen angemessene Reaktionen hervorrufen zu können, ein Vorgang der als Neuroadaptation bezeichnet wird. Die Neuroadaptation wird durch altersbedingte Einschränkungen der Kognition zunehmend schwieriger, woraus sich Probleme bei multifokalen Linsen und prismatischen Versorgungen ergeben können.

14:30 - 15:00 Kaffeepause / Industrieausstellung

15:00 - 15:30 Alex Starfinger
Herausforderung multifokale KL Mehr lesen

Zusammenfassung: Auf dem Gebiet der Kontaktoptik zeigen sich alljährlich neue Produkte mit vielerlei Innovationen, wenn es darum geht, mittels Kontaktlinsen sowohl die Ferne als auch die Nähe möglichst optimal zu korrigieren. Die Hersteller geben den Anpassern mehr oder weniger detaillierte Empfehlungen und Leitfäden zur Hand, mit denen es so einfach wie möglich gemacht werden soll, deren Produkte an die Frau oder den Mann zu bringen. Nicht selten scheitern allerdings diese Anpassungen, weil die Kundin/der Kunde mit dem Ergebnis nicht zufrieden ist. Es sollen einige Gründe hierfür beleuchtet und gegebenenfalls diskutiert werden.

15:30 - 16:00 Dr. Mirjam van Tilborg
Trockenes Auge im Alter, Nebenwirkungen und Management (Englisch) Mehr lesen

Abstract: Dry eye is a chronic and age-related disease with impact on visual functioning and daily life, but dry eye is difficult to define in one symptom and, most importantly, no single treatment works for al. Dry eye can be seen, due to the lack of subjective complains than visual disturbance, as an underdiagnosed age-related disease. Especially in the aging population known with more comorbidity. This lecture will cover all the consideration we have to make to deliver best care.

16:00 Stephan Hirschfeld, VDCO e.V.
Schlusswort